Wenn Sie weitere Künstler-News (Pressetexte) lesen wollen, dann benutzen Sie Bitte auf der linken Seite die Such-Funktion. Vielen Dank und weiterhin viel Spaß!
Top100Banner
Herberts Top100
 

Besucher  

Heute 72

Gestern 150

Woche 222

Monat 2710

Insgesamt 355281

Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online

   

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Song für Voting vorschlagen? Klick hier!

Erscheinungsdatum: 29.06.2018
Label: earMUSIC
Copyright: © earMUSIC
Dauer: 03:39
(Quelle: earMUSIC)
KIM WILDE VERÖFFENTLICHT MIT „BIRTHDAY“ DIE DRITTE
SINGLE-AUSKOPPLUNG AUS IHREM ERFOLGSALBUM
„HERE COME THE ALIENS“
 
Kim Wildes aktuelles Studioalbum „Here Come The Aliens", produziert von Ricky Wilde, beinhaltet 12 brandneue Songs und wurde in den legendären RAK Studios in London aufgenommen, in denen unzählige Pop- & Rock-Songs und Alben entstanden sind, die Musikgeschichte geschrieben haben. Auch Kim Wilde begann in eben diesen Studios 1981 ihre Karriere und nahm dort ihre Hits „Kids In America“, „Chequered Love“ und „Cambodia“ auf.
 
„Here Come The Aliens" kombiniert Kims Pop-Wurzeln mit ihrer Liebe zur Rockmusik und setzt einen weiteren Meilenstein in Kims aufregender Karriere.
 
Nach den ersten beiden Singles „Pop Don’t Stop“ und „Kandy Krush“ liefert Kim Wilde mit „Birthday“ eine weitere Single-Auskopplung mit Ohrwurm-Garantie. Inspiriert von der schwedischen Band The Sounds, von Blondie und von Supertramp, ist dieser Song eine Party-Hymne, die dazu einlädt, sich von der alltäglichen, prosaischen Dynamik loszureißen, alles andere zu vergessen und zu feiern. „Birthday“ startet ab sofort im Radio, gefolgt von einer digitalen Single-Veröffentlichung am 29.06.2018.
 
Im Oktober macht Kim Wilde mit ihrer „Here Come The Aliens"-Tour Halt in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es ist definitiv eine Tour, die man nicht verpassen sollte – neben den brandneuen Songs präsentiert Kim Wilde all ihre Hits. Etwas für jeden Power Pop Rock-Fan!
(Quelle: earMUSIC)
   
© 2006-2018 by Charly Meyer