Wenn Sie weitere Künstler-News (Pressetexte) lesen wollen, dann benutzen Sie Bitte auf der linken Seite die Such-Funktion. Vielen Dank und weiterhin viel Spaß!
Top100Banner
Herberts Top100
 

Besucher  

Heute 11

Gestern 150

Woche 161

Monat 2649

Insgesamt 355220

Aktuell sind 85 Gäste und keine Mitglieder online

   

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Song für Voting vorschlagen? Klick hier!

Erscheinungstermin: 16. November 2017
Label: Wörle-Musicland
Copyright: ℗© Wörle-Musicland
Dauer: 3:20 Minuten
Nach dem Après Ski ist vor dem Après Ski….. oder nach Mallorca ist vor Mallorca… ! Ganz egal wo auch immer Partymusik gefragt ist, Salvatore e Rosario liefern mit dem brandneuen Remix ihres Titels „Du bist für mich der Knaller“ die absolut richtige Musik dazu. Die beiden in Deutschland aufgewachsenen Brüder mit italienischen Wurzeln erobern mit ihren Singles „Donna mia (und Tränen laufen über mein Gesicht)“ und „Mia Vita“ derzeit die etablierten Tanzlokale. Sie vermischen perfekt den deutschen Schlager mit südländischem Temperament, sowie deutsche Texte mit italienischen Zeilen!
 
In den Discotheken und Tanzlokalen testeten sie auch bereits ihren neuen „Knaller“ und der geht dort schon mal richtig gut ab! Jetzt haben die Beiden Lust auf mehr… Lust auf Hüttenparty in den Bergen oder Partyspaß auf Mallorca. Rechtzeitig vor der großen Après Ski-Saison veröffentlichen sie nun ihren Remix „Du bist für mich der Knaller“ als Download- und Radiosingle und wünschen allen Partyfreunden schon jetzt jede Menge Spaß!
Im „richtigen Leben“ sind die im Raum Augsburg (Bayerisch-Schwaben) wohnenden Brüder Salvatore und Rosario Chefs ihrer eigenen Firmen, beide in der Elektrobranche. So professionell und seriös sie dort für ihre Kunden da sind, so musikalisch und perfekt möchten die Zwei gerne ihr Publikum unterhalten. Wenn ihnen das gelingt, haben sie für sich persönlich schon alles erreicht. Wir drücken den Beiden natürlich auch für ihren neuen Song alle Daumen!
   
© 2006-2018 by Charly Meyer